Projektförderung

Von der Projektidee zur Umsetzung

Sie haben eine Projektidee und wollen diese über LEADER fördern lassen? Dann finden Sie im Infoblatt für ProjektträgerInnen alle wesentlichen Informationen übersichtlich aufbereitet. Die zentralen Schritte finden Sie auch in den folgenden Punkten.

Im Jahr finden in der Regel drei Termine statt an denen die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Ihr Projekt beschließen kann. Folgend sehen Sie den Zeitplan für den vergangenen Stichtag.

REK im Harzweserland

Grundlage für den LEADER-Prozess ist die Entwicklungsstrategie, die in einem Beteiligungsprozess erarbeitet wurde. Das Regionale Entwicklungskonzept (REK) finden Sie hier.

Ablaufplan für Projekteinreichungen bis zum 08.08.2024

Vorab

  • Kontaktieren Sie gerne vor Erstellen des Projektsteckbriefes das Regionalmanagement. Wir teilen Ihnen mit, ob wir noch Fördergelder zu Verfügung haben und ob eine Förderung über andere Förderprogramme sinnvoll ist. Nehmen Sie daher gerne frühzeitig Kontakt zum Regionalmanagement auf.

1. Projektsteckbrief ausfüllen

  • Tragen Sie die Eckdaten Ihrer Projektidee in den Projektsteckbrief ein und erstellen Sie einen kurzen Kosten- und Finanzierungsplan. Titel/Name des Projektes, Zuordnung zu den Handlungsfeldern des REK, Beschreibung: Anlass, Projektbausteine, Ziele des Projektes, aktueller Stand des Projektes, Durchführungszeitraum, voraussichtliche Kosten, geplante Finanzierung und Angaben zur Projektträgerschaft. Das Regionalmanagement unterstützt Sie dabei gerne.
  • Auf der Grundlage des Projektsteckbriefes kann das Regionalmanagement tiefergehende Beratungen durchführen und Ihnen helfen, das Projekt weiter zu entwickeln.
  • Vereinbaren Sie gerne ein Beratungsgespräch mit dem Regionalmanagement, um Einzelheiten des Projektes zu klären.
  • Je nach Entwicklungsstand und Art Ihres Projektes können Sie wenige Wochen bis wenige Monate für die Entwicklung der Projektidee benötigen. Erst den finalen Projektsteckbrief erhält die LAG. Diese tagt in der Regel dreimal jährlich.
  • Reichen Sie Ihre fertigen und mit dem Regionalmanagement abgestimmten Projektunterlagen jeweils bis zu einem der Stichtage ein.

2. Beschluss in LAG-Sitzung

  • Sollte sich das Projekt in Abstimmung mit der Bewilligungsstelle, dem Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Braunschweig, Geschäftsstelle Göttingen, als grundsätzlich förderfähig über LEADER erweisen, stellen Sie Ihr Projekt in der Vorstandssitzung und der Lokalen Aktionsgruppe vor. Voraussetzung dafür ist, dass der Projektsteckbrief bis zum Stichtag beim Regionalmanagement eingegangen ist (der jeweilige Stichtag wird unter anderem auf unserer Startseite bekannt gegeben).
  • Der Vorstand gibt der LAG eine Empfehlung zur Förderung. Die LAG berät über das Projekt und fasst bei einem positiven Entscheid einen entsprechenden Beschluss.
  • Sollte eine Förderung über LEADER nicht möglich sein oder die LAG negativ entscheiden, unterstützt das Regionalmanagement Sie auch bei der Suche nach anderen geeigneten Fördermöglichkeiten.

3. Antragsstellung bei der Bewilligungsbehörde (ArL)

  • Mit dem Beschluss der LAG muss die ProjektträgerIn nun innerhalb von zwei Monaten den Antrag auf LEADER-Förderung beim ArL, der Bewilligungsstelle, stellen. Erfolgt eine Antragstellung später, ist ein neuer LAG-Beschluss notwendig.
  • Den Link zum entsprechenden Formular sowie eine Ausfüllhilfe des Regionalmanagements finden Sie unter Unterlagen.
  • Auch in dieser Phase steht das Regionalmanagement für Fragen zur Verfügung und unterstützt Sie gerne.

4. Bewilligung und Projektumsetzung

  • Das ArL prüft Ihren Antrag und teilt Ihnen mit, wenn Sie weitere Unterlagen benötigen.
  • Diese Prüfung kann bis zu einem halben Jahr dauern.
  • Wenn Sie den Zuwendungsbescheid erhalten haben, müssen Sie innerhalb von zwei Monaten mit der Umsetzung beginnen.

5. Abrechnung

  • Zur Abrechnung geben Sie dem ArL alle Quittungen und Unterlagen der Auftragsvergabe und die Auszahlung der Fördermittel kann erfolgen.
  • Beachten Sie die Zweckbindungsfrist von 5 Jahren bei nicht-investiven Projekten (technischen Einrichtungen, Geräten und sonstigen Gegenständen) und 12 Jahren bei investiven Projekten (Grundstücken, Bauten und baulichen Anlagen).
  • Nach Abschluss des Projektes erfolgt die Abrechnung und die Auszahlung der Fördermittel.

Weitere Fördermöglichkeiten

Neben LEADER gibt es noch zahlreiche weitere Fördermöglichkeiten. Auf den folgenden Seiten können Sie herausfinden, welche weiteren Förderprogramme für Sie bereitstehen. Das Regionalmanagement unterstützt Sie hierbei gerne.

  • Förderdatenbank, für Förderprogramme des Bundes, der Länder und der EU vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.
  • Förderhandbuch speziell für ländliche Räume, herausgegeben von der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume.
  • Mit unserem monatlichen Newsletter bleiben Sie über alle neuen Fördermöglichkeiten stets auf dem Laufenden.

Herausforderungen ländlicher Räume

Das Video zeigt die Herausforderungen ländlicher Räume und wie Sie mit Ihren Projekten zu einer lebenswerten Heimat beitragen können.